Arp-Schnitger

Alles , was Atem hat, lobe den Herrn!

 

Ich-Du-Orgel

 

Kalender, mit Bildern, Texten, Überraschungen, begleiten mich durchs Jahr. Im Arp-Schnitger-Jahr -er starb vor 300 Jahren- fällt mir in jedem Monat ein anderer Orgelprospekt aus dem Oldenburger Land ins Auge. Waddewarden und Langwarden sind es im August und September. Seit 320 bzw. 370 Jahren verkünden sie – dem Altar gegenüber – in ihrer Sprache Gottes Lob und Herrlichkeit. In Dorfkirchen, deren Namen mein PC-Programm nicht kennt und deswegen rot markiert; und auch etliche Zeitgenossen, selbst die Weitgereisten, zücken fragend die Augenbrauen. Luthers Lieder und die seiner Freund*innen, die die neue, frische Auslegung des Evangeliums unters Volk und auf ihre Zungen legte: sie waren schon Tradition, als diese Orgeln gebaut wurden. Bachs Etüden-Bücher waren manchem Organisten wohl zu schwer. Paul Gerhardts liedgewordene Theologie und Lebenserfahrung (Befiehl du deine Wege; Geh aus, mein Herz) konnte auf diesen Instrumenten begleitet werden, gleich nach Drucklegung. Was danach in drei Jahrhunderten singend gebetet und gedacht wurde: je nach Auswahl durch die Pastor*innen und nach Fähigkeit der Organist*innen kam Romantik, Volksliedhaftes oder auch Sakro- Pop aus diesen Orgelpfeifen. Und die Gemeinden - mal das Haus voll (meist zu Weihnachten oder bei Beerdigungen), mal eher das berühmte Häuflein klein - die Gemeinden sangen. Nahmen eine Liedzeile oder den Rhythmus oder die Melodie mit in ihren Alltag. Religiöses Gefühl und theologisches Wissen mag so in ihre Leben eingetragen worden sein, beiläufig und manchmal unerkannt, wieder aufgefrischt beim nächsten Kirchgang. Und musste sich bewähren, wenn Hochwasser, Fluten, Krankheit oder Tod die Selbstverständlichkeit und Selbstsicherheit erschütterten. Mich fasziniert, welch große Zeiträume etwas umspannt, was immer noch frisch und bunt, dazu mit viel Schmuck und Liebe zum Detail daherkommt. Und was ich ganz in der Nähe finden kann. Soli deo Gloria. Pn. Kaschlun

Jubiläumskonzerte: 18. August, 18 Uhr in Waddewarden 27. September, 20 Uhr in Langwarden 

 

Bei Drucklegung erreichten uns die Bilder der brennenden Taufkirche von Arp Schnitger. Nach ersten Erkenntnissen scheint die Orgel, die Orgelempore mit dem vermutlich einzigen Portrait des Orgelbauers, der Altar und das Taufbecken wohl erhalten geblieben sein. Wir wünschen der Gemeinde und allen, denen die Bartholomäuskirche am Herzen liegen, Geduld und Kraft für den Wiederaufbau!

  • RSS
  • Zum Seitenanfang
  • Seite drucken

© 2019 Ev.-luth. Gesamtkirchengemeinde Eversten | Zietenstraße 6 | 26131 Oldenburg | Tel.: 0441-957000 | E-Mail: kirchenbuero.ol-eversten@No Spamkirche-oldenburg.de |